Lesestark! Dresden blättert die Welt auf.

Buch des Monats

Monatlich stellen wir Ihnen alte und neue Bilderbücher vor, die sich sehr gut zum Vorlesen eignen. Viel Spaß beim Entdecken! Unser "Buch des Monats" können Sie auch in unserem Newsletter nachlesen: Jetzt abonnieren!

Buch des Monats – Mai 2012

Die beste Bande der Welt

Die beste Bande der Welt

Autor: Saskia Hula
Verlag: Nilpferd in Residenz
Erscheinungsjahr: 2012
Seitenzahl: 40
Empfohlenes Alter: ab 5/6 Jahre

Ein Hinterhof voller Banden

Oskar wohnt in einem großen Mehrfamilienhaus. Im Hof treffen sich alle Kinder und spielen zusammen. Oskar plagt jedoch Langeweile, denn niemand hat Lust mit ihm zu spielen. Seit kurzem gehört jeder zu einer Bande, nur Oskar nicht. Für die eine Bande bräuchte er zottige Haare, für eine andere einen gelben Regenmantel. Für die nächste Bande müsste er furchtbar gefährlich sein, oder überhaupt ein Mädchen. Da hat Oskar eine Idee: Er gründet mit sich allein die geheimste Bande der Welt. Alles was dafür notwendig ist, sucht er sich zusammen. Er findet einen passenden Geheimplatz in einem Baum und denkt sich eine Geheimparole aus. Außerdem legt er eine rätselhafte Sandspur quer durch den Hof und antwortet auf Fragen nur spärlich. Das alles erregt das Interesse der anderen und schließlich möchte jeder in Oskars Bande aufgenommen werden. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob die Parole „Saramidurafideles“ oder „Saratamaraledistes“ lautet. Oskar schließt niemanden aus und freut sich, dass er nicht mehr allein ist.

Saskia Hulas Geschichte hebt die unbegrenzten Möglichkeiten der kindlichen Fantasie hervor. Da wird die Badewanne zum Piratenschiff, das Kinderzimmer zu einem Urwald mit wilden Tieren oder der Hinterhof zu einer geheimen Welt der Banden. Dabei stellen Kinder ihre eigenen Regeln auf, wer wo dazugehört bzw. mitspielen darf.  Das ist nicht immer einfach, wie Oskar in diesem Fall erfahren muss. Aber durch kindliche Fantasie, Kreativität und Einfallsreichtum schafft es Oskar die vielen kleinen Banden zu einer großen bunten lustigen Clique zusammen zu bringen.

„Die beste Bande der Welt“ sticht aus dem Pool üblicher Erstlesebücher heraus. Ina Hattenhauer gelingt es durch ihre angeschnittenen witzigen Illustrationen die Bildräume zu öffnen. Die Komposition in Doppelseiten und die unterschiedliche Perspektive der Bilder verleihen der Geschichte eine eigene Dynamik. Durch Verkürzungen, Wiederholungen und Aufzählungen kommt der Text witzig, unkompliziert und direkt daher. Für die Formulierung der Geheimparole nutzt Saskia Hula das „Stille Post – Prinzip“ und bietet somit auch geübten Erstlesern textliche Herausforderungen. Die Geschichte eignet sich durch ihre Kürze sehr gut zum Vorlesen!

 

Über die Autorin:

Saskia Hula ist 1966 in Wien geboren, erzählt, wie es Kinder mögen. Vor Ideen sprühend, mit besonderem Einfühlungsvermögen und trockenem Humor greift sie Themen auf, die Kinder wirklich bewegen. Dabei sind ihre Geschichten so lustig, dass auch die vorlesenden Erwachsenen voll auf ihre Rechnung kommen. Saskia Hula lebt mit Kind und Kegel abwechselnd im Burgenland und in Wien. Dort unterrichtet sie mit viel Engagement an einer Integrationsschule.


Über die Illustratorin:

Ina Hattenhauer wurde 1982 in Berlin geboren, sie studierte an der Bauhaus-Universität Weimar und am Minneapolis College of Art and Design in den USA. Seit 2009 ist sie Diplom-Designerin und arbeitet als selbstständige Illustratorin in Weimar.

 

Dieses Buch ist in folgenden Stadtteilbibliotheken ausleihbar:
Plauen, Blasewitz, Laubegast

 

 

TIPP:
„Die beste Bande der Welt“ hat im Wonnemonat Mai 2012 den Luchs-Preis für Kinder- und Jugendliteratur, vergeben von DIE ZEIT und Radio Bremen, erhalten.
Saskia Hula hat bereits viele Bilder- und Kinderbücher veröffentlicht. Gern schreibt Sie über den Alltag von Kindern, über Themen, die Kinder unmittelbar betreffen: Schule, Freundschaft, Zugehörigkeit, Familie etc.

Städtische Bibliotheken DresdenDrosos Stiftung ZürichBürgerstiftung Dresden

Ein Projekt der Städtischen Bibliotheken Dresden. Gefördert durch die drosos Stiftung Zürich und die Bürgerstiftung Dresden.